TZR Galerie auf Facebook
StartKuenstlerAusstellungenKonzeptKontaktAgb
« Index Jasper de Beijer
Volltext
Texte online
LE SACRE DU PRINTEMPS. Jasper de Beijer. Presstext zur Ausstellung. TZR Galerie Kai Brückner. 26.10.2007 - 8.1.2008

Am 26. Oktober 2007 eröffnet die TZR Galerie Kai Brückner die Ausstellung Le Sacre du Printemps von Jasper de Beijer (1973 Amsterdam). Der Künstler wird erstmals in Düsseldorf mit seiner in den letzten zwei Jahren erarbeiteten Serie Le Sacre du Printemps sowie einigen älteren Arbeiten gezeigt.

In seinen Arbeiten befasst sich der junge Künstler mit den Möglichkeiten medialer Vermittlung von Geschichte und der damit einhergehenden Beeinflussung eigener Vorstellung oder Kenntnis von Vergangenem und Fremdem. Themen der holländischen Kolonialgeschichte rücken ebenso in den Fokus seiner Neugier wie andere markante Ereignisse, beispielsweise die viel beschriebene Entdeckung der Quelle des Nils oder die Geschehnisse des Ersten Weltkrieges.

Unter der Vorraussetzung der eigenen zeitlichen und emotionalen Distanz zu den Geschehnissen und Orten unternimmt Jasper de Beijer Reisen an deren Schauplätze. Dort gesammelte Eindrücke fließen in seine Arbeiten - Rekonstruktionen und Fotokulissen - ein.

Unzählige, aus verschiedensten Quellen zusammengetragene Fotografien von Schauplätzen des Ersten Weltkrieges bilden die Arbeitsgrundlage für Jasper de Beijers aktuelle Serie Le Sacre du Printemps. In Anlehnung an dieses umfangreiche Bildmaterial entsteht eine detailgetreue, vom Künstler aufwendig rekonstruierte Miniaturkulisse, die fotografisch dokumentiert wird. Unter Zuhilfenahme von digitalen Bildbearbeitungstechniken platziert de Beijer dann Aufnahmen von Statisten, sich selbst sowie Papp- oder Kunststoffmodellen in die zuvor fotografierte Miniaturlandschaft.

Reisen, akribische Bastelarbeit und beinahe performative Aktion des Künstlers vor der Kamera bedeuten für de Beijer eine eigene physische Erlebnisebene. Seine zeitgemäßen, fotografisch und digital erstellten Interpretationen erlauben eine neutrale und abstrakte Sichtweise, mehrfach medial abgekoppelt von den historischen Geschehnissen.

Jasper de Beijers Fotografien bieten dem Betrachter wiederum Raum für Reflektionen auf der Ebene einer bildhaften Aneignung. Dabei wird ihre Inszenierung von vornherein betont und gleichzeitig die mit Glaubwürdigkeit ausgestatteten dokumentarischen Vorlagen zu theatralischen Darstellungen von Geschichte degradiert.


PRESS RELEASE

On October 26th 2007, TZR Galerie Kai Brückner inaugurated the exhibition Le Sacre du Printemps by Jasper de Beijer (* 1973 in Amsterdam). The artist's work is shown in Düsseldorf for the first time with the series Le Sacre du Printemps he worked on for the last two years and some of his older works.

In his works, the young artist deals with the possibilities of the mediation of history by the media, which is accompanied by the influence of one's own notion of the past and of foreign cultures. Themes of the Dutch colonial history make up the focus of his curiosity, as well as other noticeable events, the many times described discovery of the sources of the Nile for example or the happenings of the First World War.

Under the premise of his own temporal and emotional dissociation to the events and places, Jasper de Beijer travels to these sites. Impressions gathered in these places stream into his work - as reconstructions and photographic scenery. Countless photographs of scenes of the First World War, carried together from different sources, constitute the foundation of Jasper de Beijer's current series Le Sacre du Printemps. Following this extensive footage, a detailed, elaborately reconstructed miniature setting is created by the artist, which is later documented photographically. Assisted by digital picture manipulation techniques, de Beijer places images of extras, of himself and of cardboard- or plastic models into the previously photographed miniature landscape.

Traveling, meticulous handicraft work and almost performative actions of the artist in front of the camera imply a distinct physical level of experience to de Beijer. His contemporary, photographic and digitally constructed interpretations allow a neutral and abstract point of view, repeatedly disconnected from the historical events.

Jasper de Beijer's photographs offer the spectator a space for reflection on the level of a pictorial appropriation. The staging is thereby emphasized and at the same time the credibility of the documentary reference is reduced into a theatrical representation of history.

Images are available at any time as files. For further information please contact

Kai Brückner (TZR Galerie)
TZR Galerie Kai Brückner